Lebkuchenplätzchen ♥ Gingerbread Cookies

Dienstag, 17. Dezember 2013

Kommentare:

Die Weihnachtszeit ist eine großartige - wenn auch äußerst kalorienhaltige - Zeit. Aber was solls, außer Weihnachten wartet in dieser Hinsicht ohnehin nur noch Ostern auf - und gut, Faschingskrapfen. Aber ansonsten ist es doch recht überschaubar was die kulinatischen Festivitäten betrifft. Abgesehen von Geburtstagen und Hochzeiten, versteht sich ;-)

Ich für meinen Teil mag liebe es zu backen und somit ist es natürlich ganz selbstverständlich, dass ich auch heuer wieder in Backwut verfiel und noch immer verfalle, wann der Feierabend es zulässt.

Für heute möchte ich euch mit ein paar zuckersüßen Kerlen vertraut machen, die ganz vorzüglich nach weihnachten duften: Lebkuchenplätzen-Männer!

Ihreszeichens genau das Richtige für alle, die wie ich Lebkuchen lieben und trotzdem jedes Jahr zu spät mit dem Backen der selbigen beginnt. Ich fange immer dann an, wenn ich sie schon will - mit dieser Variation hier aber alles kein Problem!

Im Grunde ihres Herzens beruhen sie auf einem Butterplätzchen-Rezept, wurden aber ein klein wenig "angepasst"♥




Zutaten :

Für den Teig (ergibt etwa 12 - 13 Stück):                              Zum verzieren:
75 g Puderzucker                                                                   40 g weisse Schokolade
125 g Butter                                                                           Schokolinsen
1 Eigelb                                                                                  Schokolinsen mit Zuckerperlen
1 Msp. Salz
185 g Mehl
1 - 2 TL Lebkuchengewürz
2 -  EL Kakao



Zubereitung Cooking:

Puderzucker, Butter, Eigelb und Salz in einer Schüssel verrühren. Mehl, Kakao und Lebkuchengewürz mischen und darübersieben und alles zum Teig verkneten, zur Kugel formen und in Folie gewickelt für 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Dann auf einer bemehlten Fläche ca. 5 mm dick ausrollen und mit gewünschten Formen (ich habe welche für Lebkuchen-Männchen verwendet, ca. 12 cm hoch) ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf der mittleren Schiene in dem auf 200 g vorgeheizten Backofen ca. 8 - 10 Minuten backen.
Dann aus dem Herd nehmen und auf einem Kuchengitter sehr gut auskühlen lassen, z. B. über Nacht.

Die weisse Schokolade im Wasserbad schmelzen (ACHTUNG: Wasser darf auf keinen Fall kochen!) und in eine Spritztülle mit dünner Spitze füllen. Auf einem Küchenpapier testen, ob die gewünschte Konsitenz erreicht ist: sie sollte gut formbar, aber nicht flüssig sein. 
Dann mit der Schokolade einzeln verzieren und mit den Linsen belegen.

Lebkuchen-Kuchen ♥ Gingerbread Cake

Freitag, 13. Dezember 2013

1 Kommentar:
Nelken, Kardamom, Zimt und Sternanis. So riecht Weihnachten. So schmeckt Lebkuchen.


Wie man in den vergangenen Post möglicherweise bemerkt hat, bin ich ein Weihnachtsfan. Ich liebe das Rege treiben, Christbaum schmücken, Christkindlmärkte, Plätzchen und alles was dazu gehört. Natürlich auch Lebkuchen. Aber ich fange immer zu spät mit backen an und habe es mittlerweile auch aufgegeben selbst welche auf den "bunten Teller" zu bringen. Ich kaufe lieber. Zumindest die klassischen Elisen, Printen, Brezeln und was es da alles an Leckereien gibt♥

Kürzlich jedoch bin ich über ein unsagbar einfaches, köstliches und schnelles Rezept für einen Lebkuchen-Kuchen gestolpert. Das beste: es schmeckt wie Lebkuchen, ist aber sofort verzehrfein! Da lacht das Herz!♥
Gefunden habe ich das Rezept auf der Seite "Kuchen Hit", direkt zum Rezept (und damit auch der Seite) gelangt ihr ♥HIER♥. Auf ein direktes posting des Rezeptes verzichte ich hier aufgrund von Urheberrechten, ich hoffe, ihr versteht das.

Hier mein Ergebnis zum Lebkuchen-Kuchen-Rezept! Für die Dekoration habe ich Mandelblättchen und Belekirschen verwendet. Die Schoki habe ich wie im Rezept verarbeitet, die Konsistenz wird perfekt zum vollständigen einkleiden des Kuchens! Kein laufen, kein rinnen, keine Nasen♥




Candy Nails

Montag, 9. Dezember 2013

Kommentare:
Chocolate Chips to go.

Heute zur späten Abendstunde gibt es im wahrsten Sinne des Wortes noch ein kleines "Gutti" von meiner Seite. Nämlich ein Nageldesign im Chocolate Chips-Design!

Inspiriert dazu wurde ich von meinen laufenden Weihnachtsbäckereien - genaugenommen beim Verzieren meiner Lebkuchen-Plätzchen-Männer (das Rezept dazu kommt noch diese Woche, reinschauen lohnt sich also!) für deren Knöfe ich eben oben genannte Schokoladen Taler verwendete.

Für das Nageldesign habe ich zuerst zwei Shichten braunen Lack aufgetragen, diesen dann mit kleinen bunten Nagel-Designperlen bestreut und gut trocknen lassen. Anschließend gab es noch eine dünne Schicht Top Coat und fertig ist der Look!♥

Viel Spaß beim nachmachen!



Canon Eos 700D

Dienstag, 5. November 2013

Kommentare:
Weil besser einfach besser ist. Since better is better.

Erneut ein tiny littly Post zu später Stunde von meinerseits an euch! Einfach, weil es sein muss. Aus einem inneren Bedürfnis heraus. Weil ich seit heute stolze Besitzerin einer Canon Eos 700D bin^^ - na gut, Miteigentümerin wäre korrekter. Fühlt sich aber genauso gut an ♥

Ich kann es jetzt schon kaum erwarten damit unglaublich viele qualitativ hochwertige Fotos zu schießen und nun sogar in der Lage zu sein nach Einbruch der Dunkelheit anständige Bilder von Outfits, Basteleien, und so weiter und so fort zu machen und zu posten! 

Ich freu mich so ♥



Another tiny little blogpost from my side to yours! Simply, because it must be. Because it is an inner need to me. Because I am a proud owner of a Canon Eos 700D since today^^ - well, co-owner, but it feels just as good ♥

I can't even wait to take incredibly much and high-quality photos - even after dusk!^^ Finally I am able to post fine pictures of outfits, DIY, and so on during the dark half of the year!

I am soo happy ♥

Movie: The World's End

Freitag, 20. September 2013

Kommentare:

Samstag Abend. Es regnet. Es ist kalt. Kurzum: es ist ungemütlich.

Was macht man?
Man geht ins Kino.

Was sieht man an?
"The World's End", den mittlerweile dritten Film der Briten Edgar Wright und Simon Pegg, die, ganz nebenbei bemerkt, meine Lieblinge im komische "Fernseh"-Unterhaltung darstellen (ja, es gibt da noch die Monty Pythons, aber ganz ehrlich? Manchmal sind sie mir zu anstrengend...ich sag nur was machen sie wenn sie jemand mit einer Orange angreift?^^).



Was passiert da?
Fünf mittlerweile um einiges gealterte Männer wollen 20 Jahre nach ihrem Schulabschluss noch einmal versuchen "Die Goldene Meile" - also eine Sauftour durch 12 Pubs - zu beenden. Der letzte Pub auf der Liste ist "The World's End".

Gary King, die Triebfeder, sammelt mit dem Geständnis seine Mutter sei kürzlich verstorben also seine Freunde um sich, außer ihm - dem klassischen in der Jugend stecken gebliebenen Verlierertypen - alles mehr oder weniger erfolgreiche Geschäftsmänner, teils mit Familie, teils ohne, um das einzige im Leben, das er jemals zumindest fast vollendet hat, zu Ende zu bringen.
Doch schon die Rückkehr in das Heimatkaff bringt nicht nur gute Erinnerungen...nach kurzem Hin und Her und der Feststellung das einige der früheren Lieblingspubs mittlerweile "gestarbucked" wurden wird also kurzerhand mit dem ersten Pint begonnen - bzw. mit einem Glas Wasser, nicht alle sind so trinkfest wie damals geblieben.
Genau das ist es auch, was eine ziemliche Diskussion vom Zaun bricht. Wurde sich eigentlich nur zum saufen getroffen? Oder zum reden? Die Meinungen gehen auseinander und Gary beschließt kurzerhand zu Pinkeln.
Auf der Toilette kann er nicht an sich halten einem Jugendlichen von ihren goldenen Jahren der Pubsauferei zu erzählen - was diesen sichtlich nicht interessiert, Gary dafür aber umso vehementer wiederholen lässt. Und schon ist man mitten im Gerangel um Interesselosigkeit, bemühte Eindruckschinderei und gestolpere. Die beiden fallen um, der Jugendliche stürzt unglückich... und SCHEIßE NOCHMAL! dem fliegt der Kopf weg! o.O
Der Junge ist also nur ein Roboter...und hohl. Während Gary noch nicht so recht begreifen kann was da eigentlich gerade passier ist, stürmen seine Kumpels die Toilette um ein klärendes Gespräch darüber zu führen wie es sein kann, dass Gary's Mutter gerade angerufen hat. Wupps, schon geht die Massenschlägerei los, denn der enthauptete Roboter hatt auch noch "Freunde" und abgesehen davon steht er auch gerade selber wieder auf.
Nachdem diese wiederum kurz und klein gepoltert wurden findet man sich wieder am Tisch ein - und greift erstmal zum Schnapps. Was war das gerade?! Wie soll man weitermachen?! Entscheidungen sind gefragt!
Und entschieden wird sich nun ganz klar dafür, die goldene Meile zu Ende zu bringen, damit niemandem auffällt, dass ihnen aufgefallen ist, das das alle keine Menschen mehr sind. Und dann ist da auch noch die Schwester von Oliver...

Wie war das?
Der Film ist unglaublich komisch - britisch komisch, sei allerdings dazu gesagt. Wer schwarzem Humor nichts abgewinnen kann, der wird auch sicherlich hier nicht viel zu lachen haben. Hier spritzt das blaue Blut, dass die Schwarte kracht und getrunken wird ungefähr genauso viel.
Wer allerdings den Weg in die vermeintliche Freiheit von fünf nicht jungebliebenen Freunden durch 12 Pubs und vorbei an einer von Alien-Robotern mit selektivem Gedächtnis besetzten Stadt verfolgen will, dem sei der Film wärmstens empfohlen. Ich selbst habe seit langem nicht mehr so gelacht! Nicht zuletzt dank Gary's Mutter.


Lebenszeichen

Montag, 9. September 2013

Kommentare:
So. Ich weiß, in letzter Zeit ist es hier etwas mau was die Häufigkeit neuer Posts betrifft und ich möchte hiermit mal ganz klar betonen, dass das nicht meine Absicht ist und mir auch wirklich wahnsinnig leid tut, da ich hierbei natürlich auch selbst meine Freude habe, nur leider, scheint in letzter Zeit das Leben irgendwie etwas dagegen zu haben. Der Alltag hat mich fest im Griff und er hat scheinbar auch nicht vor seine Fänge zu lockern.
Ich bin Berufspendlerin mit Vollzeit-Job, habe zeitaufwändige Hobbies und pendle noch dazu auch noch für meine Beziehung (ich will es nicht Fernbeziehung nennen, dafür ist es eigentlich nicht weit genug), versuche regelmäßig Sport zu treiben und seit letzter Woche bin ich auch noch zweifache "Mutter" von zwei Spitzmäusen. Die wollen zwar nicht so viel aktive Aufmerksamkeit wie meine beiden Miezen, aber kümmern muss man sich trotzdem die ganze Zeit, irgendwie^^

Aber sie sind halt auch zu süß♥

mir graut schon ein wenig, wenn ich sie denn ziehen lassen muss, aber ich weiß ja dass das das Richtige ist und ich nicht mehr tun kann/soll als sie auf ihr Leben vorzubereiten.
Falls jemand von euch schon mal in dieser Hinsicht mit Spitzmäusen (die nämlich keine Mäuse sind) zu tun hatte, oder jemanden kennt der das hatte, kann mir auch gern sagen was die noch so gerne mögen, meine stehen irgendwie nur auf Samen und Nüsse, kann das sein? Insekten und Würmer interessieren die einen feuchten Kericht :-/
Ich meine mir macht der Umgang mit Larven auch keinen Spaß, ich überwinde mich halt...und wenn die dann keiner mag, find ich das echt blöd^^

Hier noch ein paar Bilder von den Putzis♥

(das ist übrigens kein A-A, das  geschroteter Dinkel, den finden sie nämlich echt lecker, genauso wie gestampfte Haselnüsse mit Kondensmilch mit 10% Fett)




Mit Kindern aufs Oktoberfest

Dienstag, 3. September 2013

Keine Kommentare:
Heute gibt es einen reich bilderhaltigen Post zum Oktoberfest, oder, wie Eingefleischte sagen würden: zur Wies'n.

Dass das mit allerlei Komplikationen aufgrund des Gewimmels an Menschen und der Weitläufigkeit des Geländes zusammenhängen kann, von den hohen Preisen für Karussell, Süßigkeit und so weiter und so fort ganz zu schweigen, ist wohl auch jenen unter uns die noch nicht mit längerwierenden Beaufsichtigungen oder Elternfreuden bedacht sind, klar. 

Aus diesem Grunde finde ich die Idee von K&L Ruppert Stiftung & Co. Handels-KG eine Liste hierfür zu veröffentlichen auch sehr umsichtig und natürlich auch richtig gut und freue mich daher natürlich auch umso mehr aufgrund meiner bereits bestehenden Oktoberfest-Posts um eine Veröffentlichung auf meinem Blog gebeten worden zu sein.

In diesem Sinne, seht euch die Infografik an und wenn sie für euch nicht interessant sein sollte, dann kennt ihr bestimmt jemanden, für den sie es bereits ist!♥






Wiesn Spaß für Kids | K&L Ruppert

OotD: Mohnblumen

Donnerstag, 29. August 2013

1 Kommentar:
Heute zur Feier des Tages noch mein Outfit des Tages. Ich verspüre gegenwärtig vermutlich aufgrund des herbstlichen Wetters wieder einen starken Hang zu Vintage-Stil und vermutlich aufgrund der momentan allgegenwärtigen Volksfeste in Bayern auch einen ungeheureren Drang zu Flechtfrisuren. Wenn diese beiden Eigenschaften dann auf einander treffen, kommt sowas dabei raus.


 Bluse und Rock: mint&berry / Strumpfhose: dm / Schuhe: s.Oliver / Strickjacke: Flohmarkt



Ein klein wenig Vintage, ein wenig Dirndl und fertig war der Look. Die Bluse habe ich mir bereits voriges Jahr zugelegt, seitdem liebe ich sie wie kaum eine andere in meinem Kleiderschrank. Sie ist ebenso wie der Rock von Mint&Berry. Dessen auffälliges Muster mit Mohnblumenranken in Kornblumenbau auf knallrotem Grund finde ich wundervoll altmodisch und auch irgendwie traditionell. Die Trachtenjacke ist vom Flohmarkt, ich mag sie aber trotzdem auch sehr gerne zu "normalen" Kleidungsstücken, gerade dann, wenn mir nach Vintage ist♥
Dazu trage ich kaum Make-Up, nur Lidstrich und Wimperntusche, ein wenig Rouge und naja, eben Augenbrauenstift, damit man sieht dass da auch welche sind.

OOTD: Ringel meets Neon

Dienstag, 13. August 2013

Kommentare:

Das Wetter derzeit ist ja eher mäßig hier obgleich die Stimmung nicht zuletzt des gestrigen Kaufrausches wegen hochsommerlich ist. Ach ja, wie himmelblau ist mit zumut!♥




Pulli: Takko // Hose: Only // Schuhe: Noname // Brille: H&M // Tasche: The Camebridge Satchel Company // Schmuck: Mutti♥

BEAUTY: Coco Loco

Dienstag, 16. Juli 2013

Kommentare:

Wie man dem Titel schon entnehmen kann befinde ich mich derzeit in einer akuten Phase des Kokoswahns!

Mittlerweile habe ich im heimatlichen Badezimmer schon eine ganze Kollektion an Kokosnuss-Pflegeprodukten und nachdem ich heute eine einstündige Lauf-Odyssee durch den Wald hinter mir habe war das volle Pflegeprogramm nicht nur mehr als verdient, sondern auch nötig.

Ganz nebenbei sei zu meiner Mini-Odyssee noch erwähnt, dass Ballistol Stichfrei wirklich zuverlässig vor Mücken und allerhand anderem Stechinsekten und dergleichen schützt, es aufgrund diverser brennender oder stechender Pflanzenarten aber dennoch nicht ratsam ist ein solches Vorhaben in Shorts durchzuführen.

Und hier nun meine kleinen Schätze!


Shampoo: GARNIER natural beauty mit Kakaobutter und Kokosöl

Duschcreme: TREACLE MOON my coconut island mit dem wohl betörendsten Kokosnussduft dem man sich nur vorstellen kann. Abgesehen davon wurde es nicht an Tieren getestet und schaumt wunderbar.

Dusch-Peeling: ALVERDE mit Kokosraspeln und einem Kokosnussig-blumigen Geruch nach Urlaub und Entspannung, ich kann es wirklich nicht anders beschreiben! Die Kokosraspel sind sehr üppig enthalten und massieren die Haut beim einreiben sehr angenehm dezent.

Bodylotion: BALEA Summer Glam mit Schimmerpartikeln. Die Lotion pflegt schön und zieht schnell ein ohne die Haut (gefühlt) zu beschweren. Die Schimmerpartikel sind sehr schön aber nicht so üppig, dass es übertrieben wirken würde. Sie fallen auch nur auf wenn die Sonne darauf scheint. Hier auch noch ein Bild:


Mit solchen Pflegeprodukten macht einem die Pflege gleich doppelt Freude und der Kokosduft gehört für mich zum Sommer in etwa genauso wie der Geruch nach Sonnencreme und Pommes.

Wie steht's mit euch? Welche Gerüche verbindet ihr mit Sommer und liebt ihr Kokosduft ebenso wie ich?

Himmel Landshut! Tausend Landshut!

Donnerstag, 11. Juli 2013

1 Kommentar:
Mit oben genanntem Schlachtruf sowie dem allseits belieben HALLOOOO! wird sich derzeit in Landshut an jeder existierenden Ecke begrüßt und zugerufen. 
Wieso dem so ist? 
Nun, heuer wird zum ich weiß nicht wievielen Male die Hochzeit von Anno 1475 zwischen Georg dem Reichen (eben aus Landshut) und der polnischen Königstochter Hedwig Jagiellonica nachgestellt und gefeiert. Ebenso wie damals geht dieses schnuckelige kleine Event (ca. 2.300 Darsteller, natürlich vollkostümiert) meherere Tage. Heutzutage übrigens über 4 Wochenenden und es wird gefeiert und - pardon - gefressen was das Zeug hält.

Abgesehen von diversen atemberaubenden mittelalterlichen Lustspielen und Veranstaltungen gibt es da auch noch die Tribünen, die in der Altstadt aufgestellt sind und an denen an jedem Sonntag ein 3 Stündiger Umzug vorbeizieht. An diesen Tribünen wird gefeiert, sich getroffen, gepicknicked (tolles eingedeutschtes Wort - eherlich -.-) und einfach eine Menge Spaß gehabt. Gerade am Wochendene tummeln sich dort auch nicht wenige Darsteller und bieten damit nicht nur optisch viel Stimmung sondern auch jede Menge künstlerisches wie Akrobatik und Musik.

Nicht selten sieht man heuer auch Menschen mit passenden LaHo (wie sie hierzulande kurz genannt wird) T-Shirts herumlaufen die es beispielsweise bei K&L Ruppert zu kaufen gibt.
Was man aber noch weitaus öfter zu Gesichtbekommt und sich mittlerweile zu einem der Kultobjekte der LaHo gemausert hat, sind jedoch die Buchskränzchen (die ihr auch auf vielen der Fotos an den Mitwirkenden sehen könnt) sowie die Becher. Selbstredend verfüge ich auch selbst über diese "Must-Haves" der LaHo-Saison (die übrigens nur alle vier Jahre wiederkehrt).

Aber genug geschwafelt, hier folgen Bilder - und ein kleines Video!

(Wer sich bei dem Video über die Location wundert - ja, das ist ein größeres Kaufhaus in Landshut, nämlich das CCL und ja, die Musikgruppen spielen während der LaHo tatsächlich an so manchem Orte auf - Clubs, Kaufhäuser, Tavernen.. und währe mein Handy nicht noch von Anfang dieses Jahrtausends wäre womöglich sogar Bild und Ton ganz was anderes, aber man muss mit dem Material arbeiten, dass man hat!)












I ♥ Pastell

Sonntag, 30. Juni 2013

Kommentare:
Der Frühling ist ja heuer sang und klanglos untergegangen - wobei ich mir unsicher bin in wie weit der gebrauch des Ausdrucks "untergegangen" heuer moralisch korrekt ist - und daher muss nun dieser wahrlich zaghafte Sommeranfang für meine ersten Frühlingsoutfits herhalten. Vorher war mich temperaturbedingt noch mehr nach Winter - im Moment ebenfalls temperaturbedingt aber noch nicht nach Sommer.


Hose: s.Oliver / Bluse: Flohmarkt / Tasche: Pimkie / Uhr: Casio / Brille: Max Mara

ICh weiß nicht wie es euch dabei geht, aber ich mag meine Blumenhose in Pastelltönen wirklich sehr sehr gerne. Habe sie mir bereits vor einigen Monaten im SALE erstanden und bin trotzanfänglicher Bedenken ob ich sie denn wirklich genug ausnutzen würde wirklich sehr glücklich darüber, sie hat sich sogar zu einem wahren Lieblingsstück gemausert!

Und meine neue Uhr muss momentan ohnehin ständg mit ♥


*NEW IN* Casio Illuminator

Sonntag, 23. Juni 2013

Kommentare:
Okay okay, eins ist klar: ich hatte sie definitiv nicht auf meiner offiziellen aktuellen Wishlist stehen. Aber den Gedanken, dass ich sie haben will, der war ebenso definitiv. 

Genau genommen, war das eigentlich nicht bekannte an der ganzen Geschichte der Zeitpunkt des Kaufes an sich, nicht aber die Tatsache dass es passieren würde. Wieso es nun ausgerechnet nun geschah? Nun, mitunter mehr durch einen unvorhersehbaren Zufall, ein Wink des Schicksals, wenn man gern ein wenig übertreiben will.

Wie es nun genau dazu kam? Nun, aufgrund einiger Nähprojekte die ich für die nähere Zukunft geplant habe (ihr werdet sehen um was es sich handelt, ich habe nämlich durchaus vor sie hier zu verbreiten) war ich am vergangenen Samstag in der Stadt und da man dort am einfachsten im Parkhaus parkt - zumindest wenn man wie ich mehr oder weniger unfreiwillig mit der Karre unterwegs sein muss - durchquere ich auf der zwar nicht gelben aber grauen Ziegelstraße (oder Pflaster, aber das ist weniger märchenhaft) zu diversen dort ansässigen Stoffläden ein ziemlich bekanntes Großhandelshaus...vielen von uns ist es bekannt als: Karstadt.

Eventueller Weise hat es der ein oder andere auch schon mitbekommen: Bei Karstadt gibt es gegenwärtig auf alles (auch auf redizierte Waren) 20% Nachlass - und ja, was mehr soll ich dazu sagen? Wär ja schön blöd von mir, genau genommen, wenn ich dann nicht zuschlage ;-)


Irgendwann lautete der ursprüngliche Plan glaube ich Gold mit schwarzem "Blatt", war aber nicht da oder vielleicht hab ich auch einfach nur meine Meinung geändert, ich weiß nicht genau, aber sie ist jetzt gülden und ich, ich bin von ihr begeistert und schlichtweg hin und weg!
Sie ist klassisch, retro, modern und einfach zu allem kombinierbar, ich kann es kaum erwarten sie zu sämtlichen Outfits zu tragen! *-*

Wie ist das bei euch so? Steht ihr derzeit auch so auf das Modell? Habt ihr auch vor euch eine zuzulegen oder habt ihr möglicherweise sogar selbst eine?

Und ganz nebenbei: Mir ist grad noch aufgefallen, dass ich im Großen und Ganzen nun mittlerweile exakt 80 Leser habe :) Dankeschön dafür, das freut mich ungemein, ihr seid der Grund wieso ich weiter mache und ich freue mich, dass ihr mir folgt!

Wishlist Sommer 2013

Dienstag, 18. Juni 2013

1 Kommentar:

Das  Jahr schreitet mit großen Schritten voran und da wir schon wieder im Juni-Mittel bei hochsommerlichen über 30°C-Temperaturen angelangt sind, dachte ich mir, es ist höchste Zeit für meine neue Wishlist!

Wishlist 2

Wishlist 2 von the-curious-girl

1. Dip-Dye Spitzen-/ Häkelshirt - wobei dieses hier eher symbolhaft ist, eigentlich hätt ich lieber eines mit langen Ärmeln, aber 3 Farben sollte es schon haben (bevorzugt: Rosa, Blau, Violett)

2. T-Shirt mit Schmucksteinen - hierbei darf es gerne das gezeigte sein, ehrlich gesagt, hab ich es mir sogar gerade erst bei H&M bestellt und hoffe nun auf einigermaßen termingerechte Lieferung. Ich finde es einfach großartig!

3. Eine richtig gute Kamera - ob es dann eine Canon EOS 6D wird, nun, das wage ich mal zu bezweifeln, aber es muss definitiv eine richtig hochauflösende, super schnellauslösende Kamera mit umwerfenden Zoom-Funktionen her, da hilft nix. Aber ein wenig günstiger wird es wohl werden (müssen!). Bei guten Alternativ-Vor-/ und Ratschlägen bin ich natürlich gerne hellhörig und warte auf einen Hinweis in den Kommentaren ;-)

4. Königsblauer Vokuhila-Rock - weil ich die Farbe einfach liebe - und den Schnitt sowieso!

5. Stylische Barstühle - für den neuen Küchenblock. Hierbei handelt es sich auch so "halbscharig" wieder um eine mehr oder weniger symbolhafte Darstellung - auch wenn ich den Barstuhl wirklich klasse finde, er ist wahnsinnig teuer. Wenn man das aber mal ausser Acht lässt, finde ich den hier in weiß schon sehr ansprechend.

6. Jeffrey Campbell PUFFER Sandals - weil sie einfach klasse aussehen UND bequem sind! Naja, zumindest gehe ich davon aus, dass bei flachen Sandalen nicht viel unbequem sein kann. Es gibt sie ja in unglaublich vielen wunderbaren Farbkombinationen und ich hab wirklich lange überlegt, bin aber mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass sie zu mir und meinem Stil am besten in Transparent/Gold passen würden.

7. Ein weisser Origami-Skort - weil er so unglaublich stylisch und praktisch ist. Gibt es übrigens z.B. auf sheinside.com recht günstig und in verschiedenen Farben, leider hab ich so den leisten verdacht, dass die Maße mit denen meiner Hüften nicht übereinstimmen. Also evtl DIY.

8. DOT von Marc Jacobs - weil es so herrlich frisch und sommerlich duftet! Es hat mich gleich beim ersten Schnuppern einfach verzaubert.

9. Sandalen von Tamaris - wobei ich mir noch ein klein wenig unschlüssig obgleich der Farbe bin. Immer diese Entscheidungen! Weiß oder doch Mint?! Ich weiß es noch nicht!


Jetzt habt ihr einen kleinen Einblick in meine materiellen Wünsche für die bereits angebrochene Saison erhalten. Ich selbst bin schon gespannt, was davon nun die nächsten Wochen in meinem Kleider bzw. Schuhschrank landen wird. Nun gut - oder am Küchenblock, im Badezimmer oder auf dem Schminktisch.

Was steht auf eurer Wishlist für diesen Sommer? Was ist für euch in dieser Saison unentbehrlich?


Kokos Pop-Cakes!

Donnerstag, 13. Juni 2013

Kommentare:
Nachdem ja mittlerweile die halbe Welt (also, mindestens!) dem Cake-Pop-Fieber verfallen ist, hat es jetzt auch mich erwischt. 

Ach je, wie lange hab ich gemosert, wieso es sowas braucht und dann? Ja, und dann?!

Ja, und dann hab ich's selbst ausprobiert und was soll ich sagen? 
Macht Spaß, sieht hübsch aus und schmeckt auch noch klasse!^^


Für meine Cake-Pops braucht ihr weder backen noch sonst was zu können, die sind nämlich wirklich popel-einfach...naja, vielleicht daher auch der Name...Pop(el-einfach)-Cakes...oder so.

Das braucht Ihr (für ca. 15 Stück):
500 g Kuchen (z.B. Wienerboden oder Biscuitkuchenboden fertig aus dem Supermarkt)
100 g Frischkäse
40 g Puderzucker
3 EL Kokoslikör (ihr könnt hier natürlich auch Sirup verwenden)
200 g Zartbitter-Kuvertüre
100 g Vollmilch-Glasur

Ausserdem:
Stöcken
Deko, z.B. Kokosflocken
eine Form (oder ihr formt die Kugeln mit der Hand)

So geht's:
Zuerst zerbröselt ihr den Kuchen in einer großen Schüssel bis alles ganz klein ist.
Dann rührt ihr mittels der Verwendung eines handelsüblichen Schneebesens den Frischkäse zusammen mit Puderzucker und Likör (bzw. Sirup) zu einer schaumigen Creme. Diese mischt ihr wiederum unter die Kuchenbrösel, was am besten mit den Händen bewältigt wird und auch ziemlich schnell und einfach geht, das Ergebnis solle eine relativ feste, kneteartige Teigmasse sein und schon mal ziemlich lecker schmecken.

Dann macht ihr kleine Portionen von 30-40 g und formt diese entweder unter Einsatz eines Cake-Pop-Förmchens oder mit euren Händen zu Kugeln. Diese wandern nun für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank (oder eine Viertelstunde ins Gefrierfach, wenn ihr's eilig habt).

In der Zwischenzeit schmelzt ihr die beiden Schoko-Überzüge im Wasserbad ein. 

Wichtig hierbei: das Wasser darf auf keinen Fall kochen, sonst wird die Schokolade trübe und weisslich, was sehr unappetitlich aussieht, meiner Meinung nach. Achtet auch darauf kein Wasser in die Schokolade zu bekommen, sonst wird das nichts, könnt ihr euch höchstens noch auf die Semmel schmieren. Dann habt ihr wenigstens DIY-Schoko-Aufstrich gemacht.

Wenn die Pampe nun also geschmolzen ist, nehmt ihr ein Stöckchen, steckt es kurz in Schoko und dann in eine Kugel und taucht die komplett in die Glasur, ein wenig abtropfen lassen, in einem Schälchen mit Kokosflocken einstippen und zum trocknen z.B. auf ein größeres Stück Styropor oder Schaumgummi stecken.

Und das wars dann eigentlich auch schon.

Tipp: Wenn euch die Kugeln zwischenzeitlich vom Stöckchen rutschen, stellt sie einfach nochmal kurz für ein paar Minuten in den Kühlschrank. Anschließend gehts wieder ganz einfach weiter :)

Viel Spaß beim Nachmachen!♥

Jeffrey Campbell - Foxy Spike

Donnerstag, 6. Juni 2013

Kommentare:


Ladies and Gentleman, may I introduce you to...

...my new Foxy Spikes?!


Vor zwei Tagen noch in Italien, heute schon in der tiefsten niederbayerischen Provinz und oh, so lang ersehnt, ich kann es gar nicht sagen!

Auf meiner letzten Wishlist standen noch die Perfect Spikes - die angeblich größer ausfallen, aber wer weiß das ohne probieren schon so genau? 
Schließlich hab ich ja hier zu hause - leider - keinen Geldscheisser (so ein süßes Goldeselchen wär schon ab und an nicht schlecht!) und auf gut Glück aus den USA bestellen scheidet von daher aus. Dann lieber die genauso atemberaubenden Foxy Spikes im SALE aus einem netten italienischen Online Shop bestellen. Kann man wenigstens in Deutschland vorher probieren, das  Modell, und kann dann die reinste Vorfreude genießen anstatt zu bangen ob sie denn nun passen oder nicht!

So, und nun auch nochmal für alle ebenfalls interessierten noch genauer zum Schuh.
Ich hab nämlich gar öfters gelesen, dass die Nieten wohl schon teilweise beim ersten Probieren abgefallen sein sollen, was sich bei mir so aber nicht bewahrheitet hat (phu-.-°). Verpackt sind die Mörder-Teile übrigens in eine zusätzliche Schicht Schaumgummi um die Nieten und dem netten Hinweis, dass man bitte aufpassen und sich doch bitte nicht stechen soll. 
Was sich als gar nicht so übertrieben herausgestellt hat, die Nieten sind nämlich wirklich verdammt spitzig! Da hat man schnell mal ein paar Schrammen oder Löcher...ist aber nicht schlimmer als mit ner wilden Mieze zu spielen ;-)
Die Passform ist sehr gut, aber wohl eher für schmälere Füße, meine Mama (die die selbe Schuhgröße hat wie ich, nur einen breiteren Fuß) fand sie nämlich auch toll, kam aber leider kaum rein und gehen macht dann auch keinen Spaß. Bei einem schmalen Fuß (wie bei mir) passen sie aber hervorragend und in meiner normalen Schuhgröße (39, genauso wie bei Chucks, sag ich jetzt mal so zum Vergleich). Eine halbe Nummer kleiner ginge auch. Gibts aber glaub ich nicht(?).
Das Leder ist schön weich und über längere Tragezeiträume kann ich - im Moment - noch keine Angaben machen. Das muss sich erst noch zeigen!

Oh, Himmel ja, ich bin im Shopping-Glück, das kann ich wahrlich von mir behaupten^^ O Freude!

Und ich denke, Mädels, wir alle wissen, was ich am Samstag zum feiern tragen werde? ;-)
An dieser Stelle aber noch eine kleine Entschuldigung an meine lieben LeserInnen. Ich weiß, in letzter Zeit poste ich nicht soo oft, aber das Leben an sich spannt mich momentan einfach ungemein ein. 
Aber keine Sorge, ihr seid nicht vergessen und für die nächste Zeit ist auch interessantes geplant!
Da hätten wir dann in naher Zukunft ein paar DIYs, Outfits und wenn ihr wollt, auch mal meine Geburtstagsgeschenke! Über die hab ich mich nämlich auch gefreut^^ Genauso wie über eure Glückwünsche, übrigens, danke danke DANKE an dieser Stelle nochmals dafür!

Isar Unleashed

Dienstag, 4. Juni 2013

Kommentare:

Nachdem in meiner Teilzeit- und Zweitheimat Landshut im ansonsten ziemlich schönen Niederbayern gestern ebenfalls der Katastrophenalarm ausgerufen wurde, gibt es heute aus gegebenen und ja bereits genannten Anlass einen Post zur Lage.


Natürlich ist mir klar, dass, so schlimm es in Landshut für so Manchen ist, die Lage nicht mit beispielsweise Passau zu vergleichen ist. 

Dennoch gibt es in LA (wie man das als Einheimischer nennt) auch recht gebeutelte Wohngegenden wie Mitterwöhr in denen bereits seit gestern mitunter kein Strom mehr verfügbar ist, eine Zufahrt unmöglich ist und Gummistiefel mehr unnötigen Zierrat als wahren Nutzen darstellen. Grundstücke stehen Teils mehr als einen halben Meter unter Wasser, aus Kellern wurden unterirdische Seenlandschaften die zudem in "Gebieten mit erhöhtem Gefährdungspotential" nicht versicherbar sind.
Einzelne Kurzschlüsse führten zu Bränden. Eigenartig, wenn etwas im Hochwasser brennt.


Auf dem Bild oben ist das Ludwigswehr zu sehen, zwischen "Insel" und Hotel Kaiserhof. Auch wenn es namentlich wohl das weniger bekannte darstellt, dieses ist schließlich das Maxwehr, war hier, vermutlich aufgrund der Positionierung VOR dem Maxwehr, noch um einiges mehr los. Bei normalem Wasserstand der Isar ginge es hier eigentlich mehrere Meter weit hinunter und man könnte da vermutlich mit Bermudas durchwaten. Auf diesem Bild beträgt die Wasserspiegeldifferenz gerade mal noch geschätzte 1-2 Meter. Mannsdicke Baumstämme werden zu Spielbällen, hin- und hergeschleudert wie Zahnstocher im Abfluss, werden in die Höhe geworfen und tauchen kurz darauf gar nicht mehr auf, verschollen in den Kräften der Wehrwalze.


Auf diesen beiden kurzen Videos sieht man die Wassermassen nochmals in Aktion. Links seitlicher Blick zum Wehr hin, rechts direkt von oben, auf der Brücke stehend, gefilmt. 
Das Rauschen ist auf den Videos natürlich um einiges leiser als es in der Realität war, da musste man schon ganz schön laut werden, um sich, nebeneinander stehend, unterhalten zu können. Das nebenbei Schlimmste bleibt euch hierbei aber erspart: der Gestank nach verfaultem Fisch und Dreckwasser.

Soviel hier auch schon los ist, ich muss zu bedenken geben, die Fotos sind vom Vortag des Katastrophenalarms, gestern blieb mir dazu keine Gelegenheit, auch wenn die Eindrücke noch dramatischer wären.

Wie habt ihr die letzten Tage erlebt, bzw. erlebt sie noch?




Rainbow Cake

Donnerstag, 16. Mai 2013

Kommentare:

Heue habe ich mir nach gar langer Zeit mal wieder überlegt, ein Rezept zu posten.

Aber natürlich nicht irgendeins - nei-hein - sondern das von meinem Regenbogen-Kuchen! ♥


Ihr braucht

Eine Gugelhupfform
Butter zum einfetten


Zutaten

250 g Sanella
250 g Zucker
4 mittelgroße Eier
125 ml Eierlikör (oder Limo, für alle die U 18, schwanger, trocken oder aus sonstigen Gründen Antialkoholiker sind)
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Packung weisse Kuvertüre
bunten Puffreis
Lebensmittelfarbe


Zubereitung:

Schritt 1: Sanella mit Zucker schaumig schlagen (für gewöhnlich mit einem Mixer, das muss ich aber hoffentlich nicht dazu schreiben^^) und anschließend die Eier einzeln unterrühren und den Eierlikör bzw das Limo zugießen und immer weiterrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Dann Mehl und Backpulver einsieben und unterrühren.

Schritt 2: Den Teig in 4 in etwa gleichgroße Mengen teilen und in einzelne Schälchen geben. Jetzt kommt die Lebensmittelfarbe zum Einsatz! Ich habe die Farben Rot, Grün und Blau verwendet (außerdem bevorzuge ich flüssige Lebensmittelfarbe, die lässt sich besser im Teig verteilen). Einfach rein damit und rühren, bis ihr die gewünsche Färbung erreicht habt.

Bei mir sah das so aus:

Sobald ihr alle Farben habt, verteilt ihr sie abwechselnd in der Gugelhupfform, bis es etwa so aussieht:


Schritt 3: Dann kommt das ganze bei 175 °C für ca. 1 Stunde in den Ofen. Kontrolliert den "Backgrad" am einfachsten indem ihr bei Zeiten mal mit einem hölzernen Schaschlikspieß reinstecht, wenn nix mehr dran klebt (oder nur verschwindend wenig), ist er fertig.

Schritt 4: Dann kommt der Gugelhupf aus dem Ofen und muss dann ungefähr 10 Minuten in der Form abkühlen - das ist ganz wichtig, sonst zerfällt er!! Anschließend könnt ihr ihn dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Schritt 5: Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und dabei darauf achten, dass das Wasser NICHT kocht, sonst wird die Kuvertüre matt und das sieht nicht schön aus. Wenn sie gerade so ist, dass man Formen damit zeichnen kann und sie nicht sofort wieder zusammenschmilzt (das kann man beim Rühren ganz gut kontrollieren) kann man das Behältnis nehmen und die Kuvertüre gleichmäßig über den Kuchen geben und solange die noch nicht fest ist noch 1 - 2 Handvoll bunten Puffreis drüber geben.

Und nun wünsche ich Euch die größte Freude beim nachbacken meines Regenbogen-Kuchens und natürlich, hoffe ich Euch gefällt mein Rezept!

Ach ja, er schmeckt übrigens köstlich

Wonnemonat

Mittwoch, 1. Mai 2013

1 Kommentar:
Der Mai wird ja gemeinhin gerne als Wonnemonat bezeichnet. Wieso das so ist, ist für mich ja auch nicht wahrlich fraghaft, ist es doch auch mein Lieblingsmonat.

Schließlich ist jetzt richtig Frühling, was heisst:

Meine Lieblingsblumen blühen, ebenso wie fast alles andere auch, das Gras ist nie so saftig grün wie nun, der Flieder blüht auch, es wird endlich wirklich wärmer und Geburtstag, das hab ich auch noch (*Geschenke Geschenke*).

In Bayern zelebrierte man ja heute weithin das Maibaumaufstellen, oft verbunden mit dem stets belustigenden, aufregenden und traditionellen Brauch des Maibaumkraxelns. Ich mach da aber nicht mit, auch wenn das für den Rest der Meute sicherlich und wahrhaftig belustigend ausginge...bzw. genau deshalb ;-)

Ich war heute abgesehen davon auch noch ein kleinwenig radeln und hab dabei einen kleinen eingeigelten Igel gefunden der von einer Krähe attackiert wurde. Der kleine Kerl bzw das kleine Mädl (ich kenn mich ja da nicht aus) tat mir aber wirklich leid und totgehackt werden ist auch sicherlich eine scheußliche Art zu sterben, weshalb ich die Krähe natürlich verscheucht und ihn soweit es ging ins Dickicht geschafft hab. Klar, natürliche Auslese und so weiter, aber ich finde man darf nicht wegsehen wenn sowas passiert...ganz in der Nähe ist ja auch ein McDonalds, da findet die Krähe sicherlich auch jedemenge Futter.

Worauf ich allerdings eigentlich hinauswollte: ich finde auch beim radeln (ausser man betreibt das wirklich sportlich - ich nutze es eher um das Auto nicht benutzen zu müssen, schließlich ziehe ich keine gesonderte Freude aus Tankfüllungen) muss man nicht nur praktisch und effizient gekleidet sein.
Ich hab mich für Peeptoe-Ballerinas, Shorts und ein Peplum-Top mit Gemäldeprint entschiet den. Dazu trug ich einen hohen Dutt, Lidstrich, knallorangenen Lippenstift und eine verspiegelte Sonnenbrille mit transparentem Rahmen (der Shopping-Post dazu kommt demnächst!)
Ist auch alles ganz praktisch, sieht aber irgendwie cooler aus. Dumm nur, dass ich heute - an einem der ersten warmen Tage des Jahres - noch nicht an Sonnencreme gedacht hatte und mir selbstverfreilich an meinen blassen Schultern gleich einen Sonnenbrand geholt habe. Einen leichten - aber trotzdem -.-.



Raindrops

Samstag, 27. April 2013

Kommentare:
Der Wetterbericht ist natürlich selten wirklich zuverlässig aber so sehr sich irren, wie er es für den heutigen Tage getan hat, das muss man auch mal schaffen.
 Aus den angekündigten 9 Grad bei Regen wurden dann schnell 20 und strahlender Sonnenschein. Aber gut, dann kam der Regen, und wie.

Ich muss jedoch sagen, es war ein wundervolles Gewitter.
Es hinterlies ein wundervoll positives Gefühl der Reinigung und den puren Duft von Sommer :)
Und im Radio lief eines meiner seit vielen Jahren absoluten Lieblingslieder und dieses, möche ich euch hiermit vorstellen.

Der Titel lautet "Bowl Of Oranges" und ist von Bright Eyes. Ich liebe die Melodie und auch den Text. Abgesehen davon, ist auch noch das Video einfach nur gelungen und unvergesslich.

In diesem Sinne, enjoy it!


Inostrancevia

Montag, 25. März 2013

Kommentare:
HEUREKA! Es ist vollbracht!

Nun endlich hab ich es ein weiteres mal und damit auf einen Neues (was leider länger nicht der Fall war) geschafft ein Bild komplett fertig zu stellen! Ich war mit den Nerven dafür schon nahezu am Ende aber letztendlich hab ich es geschafft und hier ist es! Mein Inostrancevia!

Das ist übrigens der, der isst.

Ich hätte dieses Bild wohl genauso wie soviele andere auch irgendwann bei der Mitte weggelegt und es dabei belassen mir zu denken: Das mach ich dann schon noch.

Hier allerdings handelte es sich eher um einen Auftrag inklusive Deadline (am Freitag) und da musste es eben fertig werden, aus basta.

Und weil ich nun natürlich nicht nur große Worte darüber schwingen und es ansonsten dabei belassen kann, zeige ich euch mein Tierchen an dieser Stelle selbstverständlich noch ;-)




OOTD

Freitag, 22. März 2013

Kommentare:
Die Zeit, o die gute Zeit, sie verrinnt bedauerlicherweise nur so im Fluge und lässt uns fallen, wenn wir nicht mit ihr Schritt zu halten vermögen.Wieso das so ist?

Weil Zeit relativ ist und außerdem, ist seit gestern Frühling ... seit gestern ... das stimmt doch, oder? Oder war das bereits vorgestern?

Jedenfalls, man kann es nun drehen und wenden wie immer man dazu in der Laune ist und eigentlich spielt es ja im weiteren Verlauf dieses Posts auch nicht die geringste Rolle, ob nun am Dienstag oder Mittwoch Frühingsanfang war...heute ist Freitag, also ob am Donnerstag oder Mittwoch oder auch am Dienstag oder wann auch immer - diese Woche eben war Frühlingsanfang und eigentlich (jaja, schon wieder eigentlich!) versuche ich nur verzweifelt meine Ansicht dessen mitzuteilen, dass die Zeit nicht nur relativ ist, sonder auch im Frühling sowieso immer viel zu schnell vergeht, was sich vermutlich deshalb so anfühlt, weil der Frühling mir die liebste Jahreszeit ist und alles was schön ist, sowieso immer zu schnell vorüber ist. Deshalb dauert das im Umkehrschluss beim Zahnarzt auch immer so lange, auch wenns eigentlich nur 10 Minuten sind.

Nun gut, ich denke ich habe euch und mich nun mittels nur weniger und sogar relativ unnötiger Zeilen (in erster Linie unnötig - wenn ich mal ehrlich mir selbst gegenüber bin) reichlich verwirrt und höre jetzt  auch wieder damit auf, schließlich ist Freitag und Freitag ist der letzte Tag vor Wochenende und ich denke, da sind wir alle ohnehin schon weniger aufnahmefähig als noch am Montag.

An dieser Stelle bleibt mir nun nurmehr zu sagen, dass der Frühlingsanfang auch hoffentlich wirkllich einen Frühlingsanfang darstellt und wir somit bitte bald wirklich Frühling mit ohne Jacke zelebrieren und genießen können.
Das hätte ich so nämlich gerne.


DIY: Collar Chain

Donnerstag, 21. Februar 2013

Kommentare:
Jippie Jippie Yeah!

Hier nun also der Siegerpost meiner schnuckeligen kleinen Umfrage von erst letztens ;-)

Ich hab ja schon eine Weile überlegt was es wird und da mich kürzlich erst diese Collar Chains fasziniert und ästhetisch angesprochen haben, entschied ich mich, sowas selber zu machen. Ich hoffe ihr steht auch auf die Dinger und mein kleines DIY gefällt euch dementsprechend!

Was ihr dazu braucht, seht ihr unter 1. Viel ist es nicht, nur ein paar Ohrclips (meine sind von Bijou Brigitte, ca. 5 Euro), Schmuckringe aus dem BAstelbedarf (meine sind von Rayherr) und zwei Stück Kette (z.B. Baumarkt). Außerdem hab ich noch eine Zange benutzt.

2. Die beiden Ketten werden jetzt an den Enden mit jeweils einem Ring verbunden.

3. Wenn ihr das erledigt habt, müsst ihr den Ring ein wenig auseinander biegen und dann um die schmalste Stelle des Clips wickeln. Das ganze natürlich zweimal ;-)

4. Fertig! :D




Ihr seht, geht also ganz einfach und ja, ich habs erprobt, die Clips halten am Blusenkragen!

Für die nächste Zeit hab ich noch ein paar mehr DIY Ideen für Schmuck, ich freu mich schon drauf und ich hoffe, ihr auch!

Wishlist S/S 2013

Mittwoch, 20. Februar 2013

Kommentare:

Gut, die Umfrage ist zu Ende und gewonnen hat das DIY, gefolgt von der Wishlist! YEAH!

Natürlich wird sich jetzt manch einer von euch fragen, wieso ich dann jetzt doch erst die Wishlist bringe, die Erklärung ist allerdings denkbar einfach: für das DIY muss ich nochmal einkaufen und dann basteln, da hab ich mir gedacht, ihr habt hoffentlich nix dagegen, wenn ich euch zwischenzeitlich mit meiner Wishlist für die kommende Saison versorge!
Leider leider ist so manches Teil (also, vor allem die Foxys und die Jeansweste) arg teuer, weshalb es vor allem bei der Jeansweste wohl eine günstige Alternative von Pimkie o.ä. werden wird...beim Rest schau ma mal, ich hab ja bald Geburtstag^^



HAPPY VALENTINES DAY!

Donnerstag, 14. Februar 2013

1 Kommentar:
Meine Lieben Leserinnen, ich wünsche euch allen hiermit, wenn auch ein wenig verspätet, einen schönen Valentinstag!

YOUR ARE DINOMITE!


Blut ist ein ganz besonderer Saft

Mittwoch, 13. Februar 2013

Kommentare:

Das wusste nicht nur Mephistopheles seiner Zeit, nein, das wissen auch wir alle heute, denn ohne Blut, kein Leben.

Jeder von uns hat Blut und zwar im Regelfall zur Genüge und wer nicht, der braucht es...sei es nun beispielsweise durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall, eine Krebstherapie oder andere medizinische Eingriffe - was bei jedem von uns jederzeit der Fall sein kann.
So beträgt der bundesweite Verbrauch in Deutschland ca. 5.475.000 Blutspenden und 1.825.000 Plasmaspenden pro Jahr.

Das Problem: Die innerdeutsche Spendenquote beträgt lediglich 2,5 Prozent.

Schon bei einer einzigen Blutspende, trägst Du dazu bei, das Leben von 3 Menschen zu retten.
Denn: Das Blut wird in 3 Bestandteile (rote Blutkörperchen, Plasma und ggf. Blutplättchen) zerlegt, da für die meisten Patienten jeweils nur bestimmte Bestandteile des Blutes benötigt werden.

Viele Menschen trauen sich nicht, Blut zu spenden, weil sie Angst vor Unwohlsein, Schlappheit und dem Unbekannten generell haben. Daher hab ich mir gedacht, ich geb euch eine kleine Übersicht darüber, wie so eine Spende an einem Spendentag abläuft (aus eigener Erfahrung):

1. Anmeldung: 
Als erstes geht es zur Anmeldestelle (egal ob Alter Hase oder Neuling), dort braucht ihr als Erstspender euren Personalausweis (ihr bekommt dann einen Blutspendenpass ausgestellt, der hat Kreditkartengröße). Ausserdem bekommt ihr noch einen Fragebogen, den ihr dann ausfüllt sowie Infoblätter.

2. Ärztliche Untersuchung:
Dabei handelt es sich im großen und ganzen um blutdruckmessen und ein paar Fragen zur "Spendertauglichkeit" (wie: genug gegessen, ausreichend getrunken...)

3. Die Konserve:
Als nächstes bekommt man noch eine kurze Untersuchung zur Eisensättigung und dann die Leerkonserven usw. ausgestellt.

4. Die eigentliche Spende:
Ihr geht mit den erhaltenen "Materialien" zu einer Liege und wartet, bis ein Helfer kommt. Dieser legt euch die Nadel und es wird noch ein wenig Blut für Untersuchungszwecke abgenommen, anschließend kommt der Schlauch für die Konserve. Die Nadel ist zugegeben sehr dick, wie man sich denken kann, aber die Leute dort sind so routiniert im stechen, das funzt normal mit einem kleinen Pieks.
Neben jeder Liege steht eine Maschine, auf der die Konserve während der Spende "geschwenkt" wird. Auf dem dazugehörigen Bildschirm könnt ihr während der ganzen Zeit sehen, wieviel ihr schon gespendet habt. Bei knapp 500 ml (kurz vorher) ist Schluss und das Ding beginnt zu Piepen.
Die Nadel wird also wieder gezogen, ihr bekommt einen Verband und bleibt dann noch ein paar Minuten liegen bzw. sitzen, bis ihr aufstehen könnt. Falls ihr Angst vor Ohnmacht o.ä. habt, keine Sorge, ihr seid von medizinischem Personal umgeben, die wissen, was zu tun ist.

5. Brotzeit und Unbedenklichkeitserklärung:
Die netten Damen und Herren der Helfer werden euch jetzt nicht einfach gehen lassen, nein, ihr müsst noch was essen und trinken. Was eigentlich immer ganz lustig ist, die Stimmung ist extrem gelöst, obwohl man sich ja normalerweise gar nicht kennt.
Anschließend bestätigt oder verneint ihr hinter einer Wand (wie bei der Wahl in etwa) auf einem Bogen die Unbedenklichkeit zur Verwendung eures Blutes und werft den Zettel dann ungefaltet und -geknickt in eine versiegelte Urne.

Das wars dann auch schon. Dauert alles in allem keine halbe Stunde. Es ist übrigens alles völlig Anonym. Nach der ärztlichen Untersuchung bekommt alles nur noch Nummern. Ihr seid dann also eine Zahl.
Ausnahme: Sollte bei der Untersuchung eures Blutes eine schwerwiegende Krankheit (Hepatitis, HIV....) festgestellt werden, wird der Spender nachvollzogen und ihr bekommt eine Benachrichtung (was ich in diesem Fall auch richtig finde).


Wer jetzt noch vor den möglichen Folgen (Schlappheit usw.) angst haben sollte, dem sei gesagt, es gibt auch positive Nebeneffekte, z.B.:



  • Bei jeder Blutspende erfolgt eine ärztliche Untersuchung inkl. Blutdruck- und Pulsmessung und der Bestimmung des Blutbildes
  • Bei jeder Blutspende erfolgt die Untersuchung auf die ansteckenden Infektionserkrankungen Hepatitis B und C (Gelbsucht), HIV (AIDS) und Syphilis.
  • Bei Erstuntersuchung und danach alle 2 Jahre erfolgt ein Check der sog. Leber- und Nierenwerte
  • Durch diese Untersuchungen können manche Erkrankungen (z.B.: Eisenmangel, Entzündungen, oder Infektionen mit HIV- oder Hepatitis B und C, etc.) evtl. vorzeitig erkannt werden
  • Blutspenden kann die Stimmung u. U. positiv beeinflussen (Sojka und Sojka 2003)
  • Ein Kalorienverbrauch durch Neubildung des entnommenen Blutes findet statt (Blutspenden ist dennoch keine geeignete Diät J)
  • Durch regelmäßiges Blutspenden werden positive Nebeneffekte bezüglich der Verminderung des Risikos für Herz- Kreislauferkrankungen vermutet (nicht wissenschaftlich bewiesen)



  • In diesem Sinne nun also: spende Blut, rette Leben!


    My New Miu Miu

    Montag, 4. Februar 2013

    Kommentare:
    Ich habe mich verliebt. Es ging ganz schnell, ich weiß noch, es war ein kalter Tag im Januar. Ganz genau war es sogar nicht nur irgendein kalter Tag im Januar, davon gibt es schließlich stets zuhauf, sondern ein ganz bestimmter.
    Der 19.01.2013 nämlich.
    Ich stand dumm herum und während sich mein Liebster zu seiner neuen Brillenfassung beraten ließ, habe ich Augenkontakt hergestellt. Ich glaube, es war wie im Film und ein zarter Lufthauch umwehte mich, ihr wisst schon, so, wenn dann die Haare und der Rocksaum leicht flattern^^.
    Ich habe sie gesehen, sie berührt und aufprobiert und.... ah, ich finde gar keine Worte um das Gefühl zu umschreiben...geschweige denn, zu beschreiben!
    Ich wusste es ja schon in der ersten Sekunde aber nun hatte ich Gewissheit: Die musste es sein und keine andere!
    Meine allerallerallererste Sonnenbrille mit optischen Gläsern, dass sollte sie werden! Auserkoren!

    Und lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab mir halt ne Sonnenbrille gekauft. Ich find sie echt schön, sie ist tatsächlich von miumiu und das beste: sie war um 50% Reduziert! Hätte ich nun nicht das Problem mit dieser verdammichten Kurzsichtigkeit, sie wäre ein echtes Schnäppchen geworden (70 Euronen), so kommen dann natülrlich noch getönte Gläser mit Farbverlauf hinzu, die es natürlich nicht in billig gibt :-/
    Weil ich aber auch immer Extrawürste brauche. Ja, zwei Wochen und knapp 200 Euro (ich krieg Zahnweh davon, ehrlich) später ist sie dann auch ganz offiziell mein Eigentum geworden und ja, der Frühling kann kommen, sag ich mal! :D



    Gut, ist oder war also nicht ganz billig aber ich sag mir jetzt immer "70 Euro gespart - 70 Euro gespart - 70 Euro gespart - 70 Euro gespar" und so langsam - ganz langsam, aber so langsam - klappt das auch mit der Überlistung des Hirns. Ich meine, wär ja noch schöner, tolle Brille kaufen und dann sich nicht drüber freuen können.
    Die Form muss man wohl mögen, klar, das stimmt, und ja, runde Brillen sind im Trend, klar, aber stehen mir halt einfach nicht so wirklich^^ und man fühlt sich damit sooo mondän, verdammt ^^

    Bloglovin

    Montag, 7. Januar 2013

    Keine Kommentare:
    Es ist soweit, ihr findet mich jetzt auch auf Bloglovin!
    Natürlich würd ich mich freuen wenn ihr mir da folgt, versteht sich ja von selbst.
    Und denkt nicht, ich wär herzlos, bzgl. des vorigen Posts. Ich versuche mich durchaus auch abzulenken. Ich bin mehr der Verdränger.


    Follow my blog with Bloglovin!
    (das dürft ihr ruhig als Aufforderung verstehen ;-)

    Schlafes Bruder

    1 Kommentar:
    Manchmal, manchmal verschwimmen Grenzen, oder überlagern sich.
    Zumindest scheint es so. Zumindest für mich.

    Man versinkt in diese trist grauen Tage und kann nicht mehr sagen, ob es nun noch November oder doch schon Januar ist. Trist-graue Zwillinge, trostlos, und beide auf ihre Art und Weise scheinen mir stets nicht-enden-wollend.
    Sie passt zu mir, die Trostlosigkeit dieser Tage. Zu meinen Gefühlen. Oder auch andersherum, eventuell besteht ja noch die Möglichkeit, dass sich meine Gefühle angepasst haben. Oder das Leben generell.
    Ich finde es stets aufs Neue in gewisser Weise faszinierend, wie sehr man doch sein eigenes Leben und ja auch sein eigenes Umfeld, als irgendwie weltumspannend ansieht. Erfüllend, wie diese Flüssigkeit in Schneekugeln . Dabei interessiert es die Welt überhaupt nicht. Man ist ein Sandkorn am Strand. Die Flut kommt, die Flut geht. Ebenso wie das Leben.
    Meistens versinke ich in Schwärze, wenn es geht. Wobei ich das noch nicht oft erlebt habe, wenn das Leben von jemandem geht oder zumindest einen gewissen Abstand innehatte - sei es nun emotional oder räumlich. Wenn ich nicht gezwungen bin, mir die Ebbe zu vergegenwärtigen. Vielleicht ist es in etwa so, wie bei diesem Spruch mit dem umfallenden Baum. Ob er wirklich fällt, wenn niemand es hört. Vielleicht ist ja keine Ebbe, wenn niemand sie sieht. Vielleicht sterben wir nicht, wenn niemand es weiß.

    Ich war am gestrigen Nachmittag gezwungen - oder sah mich gezwungen - einen schweren Schritt einzuleiten. Schritte zu unternehmen und zu gehen ist ja nie leicht, ob man es nun gerade lernt, zu gehen oder ob man lernen muss, zu gehen. Ich weiß gar nicht was schlimmer ist, jemand gehen zu lassen oder selbst zu gehen. "The hardest part of this is leaving you" besingen My Chemical Romance das Gehen in Cancer. Vielleicht ist das manchmal so. Vielleicht ist es manchmal auch gut, etwas hinter sich zu lassen, auch wenn es die Flut des Lebens ist.
    "When you sleep, you're not dead - even when you're dead, your not really dead" heißt es bei Bright Eyes. Vielleicht ist es ja so?

    Vor fast 16 Jahren, ich war 10 Jahre alt, habe ich einen Wurf Kätzchen mit der Hand aufgezogen, nun gut, natürlich war ich auch noch in der Schule, aber ich habe mich schon sehr damit beschäftigt. Ihre Mutter war krank und es fehlte ihr ganz einfach die Kraft, was hätte ein Mensch mit Mitgefühl schon anderes tun können? 16 Jahre. Das ist mehr als mein halbes Leben. 16 Jahre kannte ich dieses wundervolle Geschöpf und dann, dann beginnt sich ihr Rückenmark aufzulösen, zumindest hat es der Tierarzt so erklärt, zumindest war es das, was ich in dem Moment verstanden habe.
    Sie war schon schwach, die letzten Tage.
    Es war das dritte mal in meinem Leben, dass ich ein Tier einschläfern lassen musste. Einmal ein Kaninchen. Ein zweites Mal eine Findelkatze, voller Maden.
    Das Dritte mal Gestern. Es war schlimm aber irgendwie hat es mir nicht das Herz gebrochen. Nicht so sehr, wie ich dachte. Ich denke, es war Zeit sie gehen zu lassen, sie hatte Schmerzen.
    Ich hielt sie im Arm, sie hat geschnurrt. Ich glaube, sie war glücklich.


    Albert Schweizer hat einmal gesagt: 
    "Das Wenige, was du tun kannst, ist viel – wenn du nur irgendwie Schmerz, Weh und Angst von einem Wesen nimmst."